LogoLogo
Sie befinden sich hier:
  • Blog

Dozentinnen- und Dozenten-Abend in der Schlossberghalle

Erstellt von Patricia Rex | | VHS

Die Volkshochschule Starnberger See bereichert mit ihrem Bildungsangebot das gesellschaftliche Leben in unserer Region und eröffnet vielen Bürgerinnen und Bürgern neue Perspektiven. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten unsere Dozentinnen und Dozenten, für deren Engagement sich die vhs mit einer vorweihnachtlichen Feier am 14. Dezember 2018 im Kleinen Saal der Schlossberghalle bedankte.

In seiner Begrüßung betonte der 1. Vorsitzende der vhs, Gerhard Dix, wie wichtig unsere Aufmerksamkeit für politische Entwicklungen ist, und hob hervor, welche Bedeutung dabei der Volkshochschule durch ihr gesellschaftliches Engagement zukommt.

Anschließend berichtete die Leiterin der vhs, Christine Loibl, über aktuelle Entwicklungen an den Vokshochschulen. Sie erläuterte, welche neuen Möglichkeiten die vhs.cloud seit Anfang 2018 bietet. Mit Umfrageergebnissen belegte sie, welch große Bedeutung kompetente Mitarbeiter, ein aussagekräftiges Programmheft und ein ansprechender Internetauftritt für den Erfolg einer Volkshochschule haben. In diesem Zusammenhang stellte sie auch die neue Webseite der vhs Starnberger See vor.

Karin Kastner - die wohl den meisten Besuchern des Hauses bestens bekannte "gute Seele" der Starnberger vhs-Verwaltung - wurde mit Blumenstrauß und Ehrennadel der Volkshochschule für 25 Jahre engagierte Mitarbeit geehrt.

Sieben Dozentinnen und Dozenten sind schon mindestens 25 Jahre für die Volkshochschule Starnberger See aktiv: im Bereich "Kultur und Kreativität" Helmi Iwan und Thomas Proft, im Bereich "Gesundheit und Fitness" Theresia Rockmann und Renate Finke-Hoßbach, im Bereich "Sprachen und Integration" Evelyne von Baeyer und Michèle Gauer und im Bereich "Gesellschaft und Leben" Leo Maria Giani. 
Seit mindestens 20 Jahren bieten Rita Reiser-Glaser, Christine Ober und Gisela Hoffmann ihre Kurse an. 

An erster Stelle ehrte Gerhard Dix Helmi Iwan, deren künstlerische Kurse seit 41 Jahren das Programm der vhs bereichern und schon manchem Talent Mut gemacht haben, sich kreativ zu entfalten. Und er dankte herzlichst Theresia Rockmann für ihre 28-jährige Tätigkeit als Yoga-Lehrerin, die sie zum Ende des Sommersemesters 2018 beendete.

Zwischen den Gängen des anschließenden Buffets wurden die Gäste des Abends vom "Zauber von 1001 Nacht" entführt. Geschichtenerzählerin Ursula Weber schilderte mit lebhafter Gestik Begebenheiten aus dem Orient und machte die Zuhörer bei allem Schalk doch auch immer wieder nachdenklich. Dazu spielte Marcus Ottschofski mit seiner Kora, einer Stegharfe mit 21 Saiten, die in Ländern wie Senegal, Gambia, Guinea und Mali als Instrument der Geschichtenerzähler bekannt ist.

Wie bei unseren Dozententreffen üblich, gab es auch dieses Mal reichlich Gelegenheiten, einander kennenzulernen und Gedanken auszutauschen.

 

Fotos: Patricia Rex


Zur Artikel-Übersicht
Gerhard Dix am Rednerpult.

Der 1. Vorsitzende der vhs, Gerhard Dix, begrüßt die Gäste.

Christine Loibl am Rednerpult.

Die Leiterin der vhs, Christine Loibl, berichtet von aktuellen Entwicklungen.

Powerpoint-Folie mit Umfrageergebnissen.

Umfrageergebnisse belegen die Wichtigkeit von Dozenten, Programmheft und Internetauftritt.

Christine Loibl überreicht Karin Kastner einen Blumenstrauß.

Karin Kastner ist seit 25 Jahren die "gute Seele" der vhs-Verwaltung.

Gerhard Dix und Helmi Iwan.

Gerhard Dix dankt Helmi Iwan für 41 Jahre engagierte Dozententätigkeit und begrüßt hier auch ihren im Publikum sitzenden Gatten.

Theresia Rockmann

Theresia Rockmann fällt sofort eine passende Yoga-Stellung zur Ehrennadel für 28 Jahre Engagement im Gesundheitsbereich ein.

Kleiner Saal der Schlossberghalle.

Der "Zauber von 1001 Nacht" im Kleinen Saal der Schlossberghalle.

Ursula Weber erzählt.

Ursula Weber erzählt mit lebhafter Gestik Geschichten aus dem Orient.

Marcus Ottschofski erklärt seine afrikanische Kora.

Marcus Ottschofski erklärt seine afrikanische Kora.

Elke Link und Winfried Wobbe

Die Vorstandsmitglieder Elke Link und Winfried Wobbe - letzterer selbst begeisterter Musiker - interessieren sich für die 21-saitige Harfe.