LogoLogo
Sie befinden sich hier:
  • Programmorientierung
  • Einzelveranstaltungen
Sonderrubrik Einzelveranstaltungen Die gespaltene Republik? - Bedroht Rechtspopulismus den gesellschaftlichen Zusammenhalt? - Livestream aus der vhs Eschweiler
Sonderrubrik Einzelveranstaltungen Die gespaltene Republik? - Bedroht Rechtspopulismus den gesellschaftlichen Zusammenhalt? - Livestream aus der vhs Eschweiler

Die gespaltene Republik? - Bedroht Rechtspopulismus den gesellschaftlichen Zusammenhalt? - Livestream aus der vhs Eschweiler

Beginn Do., 21.11.2019 , 19:00 - 20:30 Uhr
Gebühr 0,00 €
Dauer 1 Termin
Leitung Richard Gebhardt
Beate Küpper
Kursnr. E1103
Ort Livestream: im Internet vom eigenen PC  

Unsere Gesellschaft driftet auseinander - dies ist zumindest das Gefühl vieler Menschen und auch in den Medien immer wieder zu hören. Vor allem bei den Themen Migration und Integration verhärten sich die gegensätzlichen Standpunkte: Sachliche Auseinandersetzungen mit Andersdenkenden kommen kaum zustande, stattdessen mehren sich Angriffe auf unser demokratisches System, auf die öffentlich-rechtlichen Medien und auf die Vielfalt als Grundlage unseres Zusammenlebens. Die Erfolge populistischer Parteien können dabei als Ausdruck einer zunehmenden Sehnsucht nach einfachen Wahrheiten gesehen werden.
Im Rahmen der Veranstaltung wird es um grundlegende Fragen gehen: Wie steht es aktuell um den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft? Welche sozialen und kulturellen Hintergründe gibt es für den Erfolg von Rechtspopulisten? Wie sind die Ergebnisse der Wahlen im Wahljahr 2019 in diesem Zusammenhang zu bewerten? Wie können wir als Gesellschaft - aber auch als Einzelpersonen - zu mehr Zusammenhalt beitragen?
Richard Gebhardt ist Politikwissenschaftler, Publizist und Referent in der Erwachsenenbildung. Er erforscht in Kommentaren, Essays, Vorträgen und Workshops bevorzugt die Bruchlinien und Unterströme der politischen Kultur in der Bundesrepublik Deutschland - von den Protesten der "sozialen Bewegung von rechts" bis hin zu den vermeintlich "unpolitischen" Fankulturen des Fußballs. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die "neue", extreme und populistische Rechte in Deutschland.
Beate Küpper, Dipl.-Psych., arbeitet zu den Themen Rechtspopulismus, Vorurteile, Diversity und Integration an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis. Sie ist u.a. Mitglied im Beirat des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (Bundesministerien des Innern und der Justiz/Bundeszentrale für politische Bildung), Reaktionsmitglied der Zeitschrift "Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit" (Wochenschau Verlag) und Koautorin der von der Friedrich-Ebert-Stiftung geförderten, aktuellen "Mitte-Studie" zu rechtsextremen, rechtspopulistischen und menschenfeindlichen Einstellungen.

Termine

  • 21. Nov. 2019, 19:00 - 20:30 Uhr